Landkreis Obertaunuskreis

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Homburg v. d. Höhe, Landgericht Frankfurt a. M., Oberlandesgericht Frankfurt a. M.
2) Amtsgericht Königstein i. Taunus, Landgericht Wiesbaden, Oberlandesgericht Frankfurt a. M.
Zuständ. Gau 1933 - 1945: Hessen-Nassau
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Landeskirche Nassau-Hessen
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Limburg


Einwohner Landkreis Obertaunuskreis
50.821 (1933)
53.190 (1939)

Konfessionsstruktur Landkreis Obertaunuskreis 1939
Evangelisch: 51,8 %
Katholisch: 42,9 %
Gottgläubig: 3,4 %
Glaubenslos: 0,9 %
Sonstige: 1,0 %

Jüdische Bevölkerung im Obertaunuskreis nach der Volkszählung vom 17. Mai 1939
Juden insgesamt: 118 (davon 41 männlich)
davon Glaubensjuden: 94 (davon 36 männlich)
Jüdische Mischlinge 1. Grades: 57 (davon 27 männlich)
davon Glaubensjuden: 2 (davon 0 männlich)
Jüdische Mischlinge 2. Grades: 44 (davon 19 männlich)
davon Glaubensjuden: 0

Die Reichstagswahlen vom
im Obertaunuskreis

5. 3. 1933

Wahlbeteiligung

91,5 %

Abgegebene gültige Stimmen insgesamt

44.521

NSDAP

20.345

SPD

8.635

KPD

3.652

Zentrum

7.461

DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)

1.998

DVP - Deutsche Volkspartei

1.360

Christlich-sozialer Volksdienst

538

Deutsche Bauernpartei

13

Deutsch-Hannoversche Partei

7

DDP (Deutsche Staatspartei)

512

Andere Parteien

-



Die Gemeinden des Obertaunuskreis:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Dornholzhausen:
482 Einwohner (1939)

2. Falkenstein:
960 Einwohner (1939)

3. Friedrichsdorf, Stadt:
1.829 Einwohner (1939)

4. Homburg vor der Höhe, Bad, Stadt:
18.682 Einwohner (1939)
Jüdische Bevölkerung in der Stadt Homburg vor der Höhe nach der Volkszählung vom 17. Mai 1939
Juden insgesamt: 85 (davon 33 männlich)
davon Glaubensjuden: 74 (davon 30 männlich)
Jüdische Mischlinge 1. Grades: 17 (davon 8 männlich)
davon Glaubensjuden: 1 (davon 0 männlich)
Jüdische Mischlinge 2. Grades: 9 (davon 4 männlich)
davon Glaubensjuden: 0

5. Kalbach:
1.067 Einwohner (1939)

6. Königstein im Taunus, Stadt:
3.663 Einwohner (1939)

7. Köppern:
2.491 Einwohner (1939)

8. Kronberg (Taunus), Stadt:
3.922 Einwohner (1939)

9. Mammolshain:
666 Einwohner (1939)

10. Oberhöchstadt:
1.592 Einwohner (1939)

11. Oberstedten:
1.659 Einwohner (1939)

12. Oberursel (Taunus), Stadt:
11.480 Einwohner (1939)
Jüdische Bevölkerung in der Stadt Oberursel (Taunus) nach der Volkszählung vom 17. Mai 1939
Juden insgesamt: 9 (davon 2 männlich)
davon Glaubensjuden: 4 (davon 1 männlich)
Jüdische Mischlinge 1. Grades: 16 (davon 7 männlich)
davon Glaubensjuden: 0
Jüdische Mischlinge 2. Grades: 8 (davon 3 männlich)
davon Glaubensjuden: 0

13. Schneidhain:
463 Einwohner (1939)

14. Schönberg:
786 Einwohner (1939)

15. Seulberg:
1.180 Einwohner (1939)

16. Stierstadt:
1.363 Einwohner (1939)

17. Weißkirchen:
905 Einwohner (1939)


VIPs:
Hirsch, Max, Dr. phil.



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


Homepage Deutsche Geschichte 1871 - 1945 © 2003 by Michael Rademacher M.A. (www.literad.de)